Samstag, 19. Januar 2013

{Ich lese} "Beim Leben meiner Schwester" von Jodi Picoult



Die Entscheidung ist ihr schwergefallen, unendlich schwer. Die allerwenigsten Menschen müssen sie jemals treffen. Als Anna Fitzgerald dreizehn Jahre alt ist, kann sie es nicht mehr ertragen, Längst weiß sie nicht mehr, wie viele Operationen sie über sich hat ergehen lassen müssen. Nun besteht für sie kein Zweifel mehr, dass sie nur zu einem Zweck geboren worden ist - mit ihrem Knochenmark ihrer leukämiekranken Schwester Kate das Leben zu retten. Immer wieder. Nie hat sie diese Rolle angezweifelt. Aber jetzt beginnt Anna sich zu fragen, wer sie wirklich ist. Ob sie ohne Kate eine eigene Persönlichkeit wäre? Ob Sara und Brian, ihre Eltern, jemals einen eigenständigen Menschen in ihr gesehen haben? Anna weiß es nicht. Und sie beschließt, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen - ein Anwalt soll dafür sorgen, dass sie ihren Körper nie mehr für Kate zur Verfügung stellen muss...Ein   ergreifendes Psychodrama einer außergewöhnlichen Familie. 

Lange Zeit schon steht dieses Buch schon in meinem Regal herum und lange schon ringe ich mit mir: Soll ich? Soll ich nicht? ...Nachdem ich "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" gelesen habe, wo es ja auch um Krebs geht, und es mich so mitgenommen hat, war ich mir wirklich nicht sicher, ob ich mich wirklich daran trauen sollte. Ein weiterer Grund war, dass ich bei dem Film, den ich unzählige Male gesehen habe, jedes Mal schluchzend  auf dem Sofa rumliege. Ich weiß, ich weiß..man sollte nie nach dem Film urteilen, aber er ist einer meiner Lieblingsfilme und ich weiß war er in mir auslöst. Verdammt seist du, Hollywood!

Ich bin schon fast bei 100 Seiten angelangt und ein kleiner Kloß hat sich schon breit gemacht, der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr, auch wenn er sich an einigen Stellen unnötig zieht mit all den Ausschmückungen und Metaphern, die sie verwendet. Was mich zuerst auch ein wenig verwirrt hat ist, dass die Geschichte aus zahlreichen Blickwinkeln geschildert ist. Mal erzählt Anna, dann die Mutter oder der Vater. Sogar der Anwalt redet mit. Sehr interessant. Mit der Zeit gewöhnt man sich wirklich daran. Ich bin sehr gespannt, was jetzt im weiteren Verlauf passiert :) 

Wow...der 2. Post innerhalb einer halben Stunde oÔ *motiviert*


Kommentare:

  1. Viel Spaß mit dem Buch! Es ist wirklich ziemlich gut :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :) Ich hab es gerade zugeschlagen und fand es super :) Auf zum nächsten Schmöker :)

      Liebe Grüße ^^

      Löschen